Kredit ohne Bearbeitungsgebühr

Der Kredit ohne Bearbeitungsgebühr ist nicht nur der Normalfall, sondern die einzig zulässige Form der Kreditvergabe. Über die Zulässigkeit eines zusätzlich zum Nominalzinssatz zu zahlenden Bearbeitungsentgelts wurde mehrere Jahre vor Gericht gestritten, ehe der Bundesgerichtshof deren Erhebung im Mai 2014 endgültig untersagte. Bereits zuvor war eindeutig geregelt, dass für einen abgelehnten Kreditantrag keinerlei Gebühren berechnet werden durften und dass die Bearbeitungsentgelte bei der Berechnung des effektiven Jahreszinses zu berücksichtigen waren.

Inhaltsverzeichnis:

Die Vorteile des Kredites ohne Bearbeitungsgebühr für Verbraucher

Die Gefahr, dass Kreditinteressenten durch einen optisch niedrigen Nominalzins in die Irre geführt wurden, war aufgrund der Pflichtangabe des effektiven Jahreszinses einschließlich der früher geduldeten Bearbeitungsgebühr gering.

Hinweis:
Der Nachteil durch die Erhebung der einmaligen Kosten für die Bearbeitung des Kreditantrages machte sich vielmehr vor allem bei einer vorzeitigen Kreditkündigung sowie bei Sondertilgungen bemerkbar.

Da die Bank die berechneten Bearbeitungsgebühren in diesem Fall nicht anteilig zurückerstattete, erhöhte sich infolge von vorzeitigen Rückzahlungen der effektive Zinssatz des Kredites. Der Kreditnehmer kann Verbraucherkredite jederzeit vor ihrer eigentlichen Fälligkeit vorzeitig vollständig zurückzahlen, woraufhin die Bank ihm Vorfälligkeitszinsen berechnen darf.

Hinweis:
Sondertilgungen, die lediglich einen Teilbetrag der noch offenen Summe betreffen, sind hingegen nur möglich, wenn der Kreditvertrag eine entsprechende Klausel enthält. Für den Kreditnehmer ist es vorteilhaft, wenn der Kredit ohne Bearbeitungsentgelt mit der Möglichkeit einer flexiblen Rückzahlung verbunden ist, sodass er beim Kreditvergleich außer auf die Zinsen auch auf die entsprechende Vertragsklausel achtet.

Versteckte Kosten?

Banken kompensieren den Wegfall der Bearbeitungsgebühr durch höhere Zinsen bei kurzen Laufzeiten. Dass die Bearbeitung eines Kreditantrages mit Kosten verbunden ist, steht außer Frage. Die Banken kalkulieren die Bearbeitungskosten in den von ihnen berechneten Zinssatz ein.

Hinweis:
Bei einer kurzen Laufzeit müssen sie die Vergabekosten auf wenige Raten verteilen. Dass viele Kreditinstitute aus diesem Grund bei kurzen Vertragslaufzeiten einen höheren Zinssatz als bei durchschnittlicher Tilgungsdauer berechnen, ist selbstverständlich weiterhin legal.

Sie müssen lediglich den Nominalzins und den effektiven Jahreszins angeben und dürfen zusätzlich zu den Zinsen keine einmalige Bearbeitungsgebühr verlangen. Außer bei kurzen Kreditlaufzeiten erhöht sich auch bei langer Tilgungsdauer zumeist der Zinssatz.

Hinweis:
Der Grund hierfür besteht selbstverständlich nicht in der Verteilung der Bearbeitungskosten auf die einzelnen Raten, sondern im statistisch erhöhten Ausfallrisiko, das bei einer Laufzeit von mehr als sechs bis sieben Jahren eintritt.

Warum werben Geldinstitute weiterhin mit einem Kredit ohne Bearbeitungsgebühr?

Obgleich die gesonderte Berechnung von Bearbeitungskosten bei der Kreditvergabe eindeutig nicht mehr zulässig ist, werben mehrere Banken weiterhin aktiv für einen Kredit ohne Bearbeitungsgebühr. Sie bewerben damit zwar keine Eigenschaft, die das Produkt nicht besitzt, führen aber den Verbraucher mit ihrer Werbung möglicherweise in die Irre.

Hinweis:
Wenn er sich mit den gesetzlichen Regeln der Kreditvergabe nicht auskennt, kann er den Eindruck gewinnen, dass der Verzicht auf die Berechnung von Bearbeitungsgebühren für Verbraucherkredite eine besondere Leistung der damit werbenden Bank und keine grundlegende rechtliche Forderung sei.

Es ist somit wichtig, dass Verbraucher sich bewusst sind, dass jedes inländische Geldinstitut Kredite an Privatpersonen ausschließlich ohne Erhebung von Bearbeitungsgebühren vergeben darf und sich durch die entsprechende Werbeaussage nicht von einem Kreditvergleich abhalten lässt. Dieser zeigt ihm je nach Laufzeit und Kredithöhe oftmals unterschiedliche Geldinstitute als am günstigsten an.

Je nach Bank erfolgt die Zinsberechnung bei einem Kredit ohne Bearbeitungsgebühr mit einem für alle Kreditnehmer einheitlichen oder mit einem bonitätsabhängigen Zinssatz. Letzteres ist für Kreditsuchende vorteilhaft, deren Bonität überdurchschnittlich gut bewertet wird.

Hinweis:
Bei durchschnittlicher oder unterdurchschnittlicher Kreditwürdigkeit ist hingegen ein Kredit ohne Bearbeitungsgebühr mit bei gleicher Laufzeit identischen Zinsen für alle Bankkunden preiswerter.

5 Tipps zu Kredit ohne Bearbeitungsgebühr

1. Mehrere Anbieter vergleichen

Der wichtigste Tipp ist zu vergleichen, denn es gibt große Unterschiede bei Krediten der verschiedenen Kreditinstitute und der größte Anteil an den Kosten entsteht durch die Höhe der Zinsen, die für diesen Kredit bezahlt werden müssen. Am besten Sie vergleichen den effektiven Jahreszins.

Einige Kreditinstitute kalkulieren sehr knapp und das für Sie. Sie müssen dort nur vergleichsweise geringe Zinsen zahlen. Positiv sind alle Angebote, bei denen auch keine Bearbeitungsgebühr zu bezahlen ist.

Hinweis:
Ist der Zins relativ gering, dann kann auch eine höhere Summe an Kredit aufgenommen und bewilligt werden. Somit kann man größere Investitionen vornehmen.

2. Auf die Laufzeit achten

Wichtig ist, dass eine angemessene Laufzeit für den Kredit ohne Bearbeitungsgebühr gewählt wird. Ist die Laufzeit länger, dann müssen geringere Tilgungsbeträge bezahlt werden und die Kreditsumme kann höher sein, bzw. die jeweilige Rate ist entsprechend geringer und damit ermöglicht diese längere Laufzeit mehr Liquidität für den Haushalt.

Es wird empfohlen, dass für ungeplante Extraausgaben während der Kreditlaufzeit noch eine Reserve vorhanden ist. Damit sollte man bei Bedarf längere Laufzeiten in Kauf nehmen. Bei einem Kredit ohne Bearbeitungsgebühr kann man viele zusätzliche Kosten sparen.

Hinweis:
Das Geld kann man stattdessen für die Investition einplanen. Bei größeren Investitionen kommen nicht selten Laufzeiten zwischen fünf und dreißig Jahren zustande.

3. Alle Unterlagen bereit halten

Die Unterlagen, die für eine Kreditvergabe bereitliegen sollten, sind ein Einkommensnachweis und Unterlagen über Sicherheiten. Der Einkommensnachweis muss eine ausreichende Höhe aufweisen. Üblich sind Kopien der Gehaltseingänge der letzten drei Monate. Kaufverträge von Immobilien oder Fahrzeugen können als Nachweis für die angebotenen Sicherheiten gelten.

Damit kann die Kreditwürdigkeit bestätigt werden. Die Banken prüfen die vorgelegten Unterlagen und nach erfolgreicher Prüfung steht dem beantragten Kredit nichts mehr im Weg. Alle Unterlagen sollten nach Möglichkeit schon bereitliegen, damit der Kreditantrag zügig bearbeitet werden kann.

Hinweis:
Bei einem Onlinekredit können die Unterlagen per Internet eingereicht werden. Eine schnelle Bearbeitung ist damit möglich.

4. Onlinekredite sind zu bevorzugen

Informationen über günstige Kredite sind über das Internet erhältlich. Schnelle Vergaben von günstigen Krediten sind Online möglich und viele Kreditnehmer bevorzugen daher Online Kredite. Für die Kreditinstitute bieten sich einige Vorteile auf diesem Weg. Es müssen beispielsweise weniger Filialen unterhalten werden und damit ist eine kostengünstigere Personalstruktur möglich.

Hinweis:
Diese Banken geben die eingesparten Kosten an den Kunden weiter und damit sind günstigere Kredite möglich. Ein Online Kredit umfasst alle Vorteile, die auch ein herkömmlicher Kredit haben kann und darüber hinaus kann man sich bei dieser Art von Kredit schneller Online informieren und damit besser den günstigsten Anbieter ermitteln.

5. Die Kosten im Blick behalten

In jedem Fall sollten versteckte Kosten beachtet werden. Beispielsweise gibt es Banken, bei denen eine Restschuldversicherung obligatorisch ist und die erhebliche Kosten verursachen könnte. Diese Versicherung ist nicht unbedingt notwendig. Falls man diese Versicherung nicht benötigt, sollte man eher zu einer anderen Bank wechseln. Es gibt auch Banken, die eine Vorfälligkeitsentschädigung für Sondertilgungen verlangen. Solche Kosten sind meist nicht unerheblich und sollte vermieden werden.

Damit ist es besser auf solche Kosten vor einem Vertragsabschluss zu achten und diese zu vermeiden. Ein transparenter Online Kredit, der ohne Bearbeitungsgebühren und versteckte Kosten auskommt ist in jedem Falle vorzuziehen. Hier sind klare und einfache Vereinbarungen im Hintergrund und die entstehenden Kosten können schnell kalkuliert werden.

Hinweis:
Mit einem Kreditvertrag, der über die Laufzeit hinweg bleibend günstig ist und beispielsweise Raten in gleicher Höhe aufweist, ist man besten beraten. Ein Kredit ohne Bearbeitungsgebühr ist demnach besonders empfehlenswert und bei entsprechender Vorbereitung mit den Unterlagen kann dieser schnell zugeteilt werden.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.