Ratenkredit

Bei einem Ratenkredit handelt es sich in der Regel um einen klassischen Kredit mit zahlreichen Verwendungsmöglichkeiten. Ob Schuldentilgung, Realisierung eines Projektes oder Anschaffung eines Produktes – die Gründe, warum sich der Verbraucher für einen Ratenkredit entscheidet, können vielfältig sein.

Inhaltsverzeichnis:

Am Ende haben alle Ratenkredite jedoch einen gemeinsamen Nenner: Die monatlichen Raten, die im Zuge des Kredits bezahlt werden, sorgen für eine Tilgung der Finanzierung – die Höhe der Raten, die Laufzeiten und die Zinsen können jedoch, je nach Anbieter und Vertrag, variieren.

Hinweis:
Wer sich für einen Ratenkredit interessiert, der muss im Vorfeld jedoch einen Vergleich der unterschiedlichen Kreditangebote durchführen; nur so kann sich der Verbraucher sicher sein, dass er das beste Angebot gewählt hat.

Warum entscheidet sich der Verbraucher für einen Ratenkredit?

Ein neues Auto, eine luxuriöse Urlaubsreise, neue Möbelstücke oder auch ein neues Smartphone – immer wieder stellt der Verbraucher fest, dass das Ersparte nicht ausreicht. Mitunter kann auch eine Reparatur höher als erwartet ausfallen; auch Strom- oder Heizkosten können mitunter zu einer finanziellen Herausforderung werden.

Hinweis:
Am Ende bleibt die Erkenntnis, dass das Geld, das vielleicht auf einem Tagesgeldkonto ruht, nicht ausreicht, damit die offenen Forderungen beglichen werden können. Eine Möglichkeit ist der Ratenkredit.

Welche Voraussetzungen müssen erfüllt werden?

Der Kreditantragsteller muss über ein regelmäßiges Einkommen verfügen, mindestens 18 Jahre alt sein und darf zudem keinen negativen Eintrag in der Schufa („Schutzgemeinschaft für allgemeine Kreditsicherung“) haben. In weiterer Folge darf die beantragte Kreditsumme nicht dazu führen, dass der Kreditantragsteller in eine finanziell schwierige Lage gerät – er muss also der Bank vorweisen können, dass er die monatlichen Kreditraten, die im Zuge des Kredits fällig werden, problemlos bezahlen kann.

Hinweis:
Ratsam sind mitunter auch Sicherheiten, wenn der Kreditantragsteller eine höhere Summe beantragt – zu den beliebtesten Sicherheiten gehören etwa die Lebensversicherungen oder auch ein Bürge (Mitantragsteller).

Die Gesamtbelastung

Bevor sich der Kreditantragsteller für einen Kredit entscheidet, sollte er einen Vergleich durchführen. Im Zuge des Kreditvergleichs ist es jedoch wichtig, dass er sich nicht nur auf den Zinssatz konzentriert – auch die Gesamtbelastung spielt eine nicht zu unterschätzende Rolle. Die Gesamtbelastung verrät dem zukünftigen Kreditnehmer nämlich, welche Summe er am Ende tatsächlich zurückbezahlen wird.

Variabler oder fixer Zinssatz?

Entscheidet sich der Kreditnehmer für einen variablen Zinssatz, so orientiert sich dieser an den Leitzinssatz der Europäischen Zentralbank. Ist der Leitzinssatz niedrig, so sind die monatlichen Kreditraten gering – steigt der Leitzinssatz, so steigen auch die monatlichen Raten. Von Vorteil ist die Tatsache, dass die Kredite, die variabel verzinst sind, auch vorzeitig – im Zuge einer Sondertilgung – getilgt werden können.

Der Fixzinssatz orientiert sich bei der Vergabe am Leitzinssatz, wobei dieser am Ende keinen Einfluss mehr hat. Der Zinssatz bleibt – über die gesamte Laufzeit – unverändert. So weiß der Kreditnehmer bereits vor der ersten Kreditrate, wie hoch seine letzte monatliche Kreditrate sein wird. Steigt der Leitzinssatz, so bleibt die monatliche Kreditrate unverändert – der Kreditnehmer darf sich also freuen. Sinkt der Leitzinssatz, so muss der Kreditnehmer zur Kenntnis nehmen, dass er nicht profitiert; er muss also den (in der Regel) höheren Zinssatz in akzeptieren.

Hinweis:
Sondertilgungen sind, wenn es sich um einen fixen Zinssatz handelt, in der Regel möglich, jedoch nicht zielführend: Der Kreditnehmer muss nämlich auch die noch anfallenden Zinsen bezahlen, sodass er keinen Vorteil hat, wenn er den Kredit vor dem regulären Laufzeitende tilgt.

Der Verwendungszweck

Banken bieten auch Ratenkredite mit Verwendungszweck an. Soll ein neues Auto gekauft werden, so ist es ratsam, wenn sich der Verbraucher für einen „Autokredit“ entscheidet. Zweckgebundene Ratenkredite sind günstiger als jene Finanzierungen, die zur „freien Verwendung“ stehen. Ist der Kreditantragsteller unsicher, wofür er das gesamte Geld verwenden möchte, sollte er sich aber immer für einen Kredit ohne Verwendungszweck entscheiden.

Je länger die Laufzeit, desto höher die Gesamtbelastung

Entscheidet sich der Verbraucher für einen Ratenkredit und beantragt eine Summe von 25.000 Euro, wobei er einen Zinssatz in der Höhe von 4 Prozent angeboten bekommt, so beläuft sich die monatliche Rate auf 460,41 Euro, sofern sich der Antragsteller für eine fünfjährige Laufzeit entschieden hat. Die Gesamtbelastung beläuft sich auf 27.624,60 Euro.

Hinweis:
Würde sich der Kreditnehmer für eine dreijährige Laufzeit entscheiden, so müsste er zwar eine monatliche Summe von 738,10 Euro bezahlen, die Gesamtbelastung würde aber nur 26.571,60 Euro betragen – der Kreditnehmer spart am Ende also 1.053 Euro. Je kürzer die Laufzeit, desto höher das tatsächliche Ersparnis.

5 Tipps, die Kreditantragsteller unbedingt berücksichtigen sollten

1. Finanzplan erstellen

Der Kreditantragsteller sollte die monatlichen Ausgaben und Einnahmen addieren und am Ende die Ausgaben von den Einnahmen subtrahieren. In weiterer Folge bekommt der Antragsteller einen Überblick, wie hoch die maximalen monatlichen Kreditraten überhaupt sein dürfen.

Hinweis:
In der Regel sollte die Kreditrate nicht mehr als 50 Prozent der zur Verfügung stehenden Einnahmen verschlingen.

2. Angebote vergleichen

Jede Bank bietet einen Ratenkredit an. Genau deshalb ist es wichtig, dass die verschiedenen Angebote miteinander verglichen werden. Der Zinssatz spielt hier jedoch nur eine untergeordnete Rolle – viel wichtiger ist die Gesamtbelastung am Ende der Kreditlaufzeit. Natürlich sollten auch die Details berücksichtigt werden.

3. Auf Details achten

Besteht die Möglichkeit einer Sondertilgung? Welche Sicherheiten müssen vorgelegt werden? Ist eine Restschuldversicherung erforderlich? Mitunter finden sich im Vertrag Details, mit denen der Kreditantragsteller nicht einverstanden ist. Ist der Antragsteller unsicher, so sollte er mit der zuständigen Bank Kontakt aufnehmen und Nachverhandlungen durchführen.

Hinweis:
Erst dann, wenn der Antragsteller zu 100 Prozent überzeugt ist, sollte er den Kreditvertrag auch unterschreiben.

4. Der schufafreie Kredit

Ausländische Banken bieten einen schufafreien Kredit an. Das bedeutet aber nicht, dass die Institute auf eine Prüfung der Bonität verzichten. Am Ende spielt die Schufa zwar keine Rolle, jedoch konzentrieren sich die ausländischen Banken auf die Einkommensverhältnisse und auch auf die wirtschaftliche Gesamtsituation des Antragstellers.

5. Der Online-Ratenkredit

Auch Online-Banken bieten Ratenkredite an. In vielen Fällen überzeugen die Online-Banken mit günstigeren Gebühren und attraktiveren Konditionen. Wer sich für einen Ratenkredit interessiert, sollte daher keinesfalls die Online-Angebote außer Acht lassen!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.