Allzweckkredit

Es handelt sich bei einem Allzweckkredit, oder auch Kredit ohne Zweckbindung, um eine Form des Kredits, welche keinen festen Verwendungszweck besitzt. Eine Zweckbindung an die Bank, bei welcher der Kredit aufgenommen wird, entfällt damit und öffnet dadurch einige Möglichkeiten der Verwendung.

Dadurch kann die Summe, welche als Kredit für jeden Zweck aufgenommen wurde, frei und selbstständig ohne eine Bindung investiert werden. Aufgrund dessen fallen die Kosten inform der Zinsen für diesen in der Regel auch etwas höher aus als bei anderen Formen von Krediten. Bevor ein solcher Kredit aufgenommen wird, sollten einige wichtige Informationen zu dem Thema erläutert werden.

Wichtige Informationen zu Allzweckkrediten

Der größte Vorteil eines Kredites für den Allzweck liegt in seiner Flexibilität: Dieser kann grundsätzlich frei verwendet werden und dabei sogar für mehrere unterschiedliche Investitionen verwendet werden. Es handelt sich bei den meisten Ratenkrediten, welche bei Banken aufgenommen werden, um Kredite des Allzwecks.

Info:
Da die Bank allerdings in der Regel keine Sicherheit der Rückzahlung vorliegen hat, fallen die Zinsen bei dieser Darlehensform höher aus als bei anderen Kreditarten.

Unter welchen Voraussetzungen kann ein Kredit für jeden Zweck aufgenommen werden?

Für die Aufnahme eines solchen Kredites sind generell bestimmte Voraussetzungen zu erfüllen, welche sich aber bei jeder Bank und bei jeder Höhe des Kredites unterschiedlich äußern können. Grundsätzlich achtet die Bank allerdings auf ein festes monatliches Einkommen sowie bestimmte Vermögenswerte wie Hypotheken des Kunden.

Gut zu wissen:
Gerade deswegen gestaltet sich die Aufnahme eines Allzweckkredites für Studenten, Freiberufler oder Selbstständige schwerer als für Arbeitnehmer, welche sich in einem festen Arbeitsverhältnis befinden. Es ist also besonders wichtig, dass ein festes monatliches Einkommen vorliegt, da dieses als Sicherheit für die jeweilige Bank gilt.

Für welche Finanzierungen kann ein solches Allzweckdarlehen genutzt werden?

Es gibt bei den meisten Darlehensformen für den Allzweck keine Grenzen der Finanzierung. Meist werden diese dennoch für Anschaffungen im Haushalt, die Autofinanzierung, die Finanzierung des Urlaubs, für Renovierungsarbeiten, für Umschuldungen oder als Kleinkredit für zwischenzeitliche kleinere Investitionen und Anschaffungen verwendet. Einige Banken vermerken in den Vertragspapieren eines solchen Kredites auch einige außergewöhnliche Verwendungszwecke, für welche das Darlehen nicht verwendet werden darf.

Welche Konditionen sind für die spezielle Form des Kredits relevant?

Generell besitzen alle Arten von Krediten, welche für jeden Zweck abgeschlossen werden können, bestimmte Konditionen, welche beachtet werden müssen. Zu den wichtigsten Konditionen zählen der effektive Jahreszins sowie der Sollzins. Dabei zeigt der Sollzins an, wie hoch die Zinsen für den jeweiligen Kredit ausfallen. Der effektive Jahreszins gibt ebenfalls die Zinsen an, berechnet allerdings noch die zusätzlichen jährlichen Gebühren, welche anfallen können.

Hinweis:
Zu den weiteren wichtigen Konditionen zählen die Laufzeit, die freien Verwendungsmöglichkeiten, die Kosten der Risikoabsicherung, die Kosten einer möglichen Aufstockung des Kredites, die Gesamtkreditkosten, die möglichen Sondertilgungen und die Möglichkeit eines Gemeinschaftskredites.

Beispiel für einen Allzweckkredit

Bei der Berechnung eines Kredites zur freien Verwendung spielen die Laufzeit sowie die Höhe des Kredites die wichtigste Rolle, um sich eine schnelle Übersicht über die möglichen Kosten zu verschaffen. In diesem Beispiel wird ein Allzweckkredit in einer Höhe von 10.000 Euro aufgenommen. Dabei wird eine Laufzeit von 60 Monaten beziehungsweise 5 Jahren ausgewählt, welche für diese Höhe des Kredites einen Durchschnittswert darstellt. Je nach Bank kann bei diesen Bedingungen mit monatlichen Raten zwischen 160 und 200 Euro gerechnet werden.

Info:
Der Sollzins fällt in der Regel zwischen 0,7 % bis über 5 % aus und auch der effektive Jahreszins fällt je nach Bank in diesem Spektrum aus. Allerdings besitzen auch andere Faktoren eine hohe Aussagekraft für den monatlichen Ratenbetrag.

5 Tipps, welche sich jeder zu Herzen nehmen sollte

Ist der Allzweckkredit wirklich notwendig?

Ein Kredit für jeden Zweck wirkt manchmal auf den ersten Blick besser als dieser wirklich ist. Deshalb sollten alle Informationen und Konditionen detailliert untersucht werden. Außerdem sollte zunächst feststehen, ob ein solches Darlehen tatsächlich dringend benötigt wird oder nicht. Wird sich für eine Bank mit einem bestimmten Allzweckkredit entschieden, so sollte auf möglichst kostenlose Sondertilgungen, eine schnelle Bearbeitung des Kredites sowie eine Kundenbetreuung, welche serviceorientiert ist, geachtet werden.

Wichtig:
Zudem ist ein fixer Zinssatz, welcher nicht jährlich von der Bank verändert oder angepasst werden darf, von entscheidender Bedeutung. Auch auf Nebenkosten, welche eventuell drohen, sollte geachtet werden.

Welchen Verwendungszweck angeben?

Auch wenn es sich bei dieser Art des Darlehens um einen Allzweckkredit handelt, muss bei den meisten Banken ein Grund für die Verwendung angegeben werden. Hier können die unterschiedlichsten Gründe eingetragen werden. Allerdings sollte auch hier beachtet werden, dass die Wahrscheinlichkeit einer schnellen Bearbeitung und einer fixen Ausstellung des Kredites deutlich schneller ausfällt, wenn der Bank ein besonders nachvollziehbarer Verwendungszweck vorgelegt wird.

Hinweis:
Außerdem beantragen einige Banken Nachweise zur tatsächlichen Verwendung des Darlehens für den angegebenen Zweck. Allerdings findet die Beantragung eines solchen Nachweises längst nicht bei jeder Bank statt und viele Banken akzeptieren auch mehrere Verwendungszwecke.

Welche Rolle spielt die Schufaauskunft

In der Regel beantragt die Bank bei dem Abschluss eines Kredites für jeden Zweck eine Auskunft über die Konten des Kreditnehmers bei der Schufa. Allerdings gibt es auch Kredite, bei welcher nach den Angaben einiger Banken keine Schufa-Auskunft nötig ist. Hier ist jedoch Vorsicht geboten: Es sollte hier besonders auf die Angaben und Konditionen der Bank geachtet werden, welche ein solches Versprechen abgibt, da gerade diese Bank oftmals einen überdurchschnittlich hohen Zinssatz sowie zusätzliche Gebühren verlangt.

Wichtig:
Empfänger von Sozialleistungen oder Personen, welche eine negative Schufa-Bilanz vorweisen, sollten sich deshalb doppelt überlegen, ob der Abschluss eines solchen Kredites Sinn macht.

Das Kleingedruckte lesen

Vor dem Abschluss eines Kredites für jeden Zweck ist zudem auf alle Angaben in den Allgemeinen Geschäftsbedingungen zu achten. Gerade den Angaben, welche sich auf die Fristen zur Kündigung oder zum Widerruf beziehen, sollte eine besondere Beachtung geschenkt werden. Es empfiehlt sich oftmals auf Kredite von Banken zurückzugreifen, welche eine verlängerte Widerrufsfrist von beispielsweise 2 oder mehreren Monaten aufweisen.

Info:
Nach europäischen Gesetzen hat allerdings jede Bank eine Widerrufsfrist von mindestens 14 Tagen vorzuweisen. In dieser kann sich der Kunde dazu entscheiden, den Vertrag zu widerrufen und damit zu kündigen.

Mehrere Angebote für Allzweckdarlehen vergleichen

Zu guter Letzt lohnt es sich vor der Beantragung eines Allzweckdarlehens definitiv, einen Kreditrechner oder eine andere Möglichkeit zu verwenden, um die Zinsen der einzelnen Banken miteinander zu vergleichen. Dabei sollte natürlich besonders auf versteckte Nebenkosten geachtet werden. Zunächst einmal empfiehlt es sich, auf eine Bank zurückzugreifen, welche an die EU-Verbraucherkreditrichtlinie gebunden ist. Abgesehen davon sollte dennoch auf eventuelle Vorfälligkeitsgebühren geachtet werden, welche anfallen, wenn Kunden Kredite vorzeitig ablösen.

Hinweis:
Auch auf Entgelte, die sich eventuell verändern können bei einer Änderung der Kreditrahmen sowie auf Gebühren, welche bei einem Verzug der monatlichen Ratenzahlung anfallen, sollte geachtet werden.