Kredit für Arbeitslose

Vergleich für Arbeitslosenkredite:

Arbeitslosigkeit in Deutschland – Eine Belastungsprobe

In Deutschland gibt es aktuell rund 2,55 Millionen Arbeitslose. Die meisten Arbeitslosen befinden sich trotz finanzieller staatlicher Unterstützung, meist in Form von Arbeitslosengeld I oder Arbeitslosengeld II, in einer angespannten wirtschaftlichen Lage. Viele Arbeitslose möchten auch keine staatliche finanzielle Unterstützung durch den Staat in Anspruch nehmen, da sie sich hierfür schämen und gleichzeitig davon ausgehen, sich selbst schnell wieder aus der Arbeitslosigkeit befreien zu können.

Hinweis:
Diese Personengruppe leidet finanziell meist unter einer besonders desaströsen Lage, primär wenn die Betroffenen über keinerlei Ersparnisse verfügen.

Für ein monatliches „Beiseitelegen“ von Geld bleibt Arbeitslosen kein oder nur wenig Spielraum. Auf Grund dessen geraten Arbeitslose, bei denen vorher nicht planbare Ausgaben kurzfristig anstehen, schnell in Bedrängnis.

Insbesondere wenn Familienangehörige oder Freunde nicht aushelfen können oder wollen, wissen die Arbeitslosen meist nicht weiter und versuchen einen Kredit aufzunehmen.

Kredite für Arbeitslose

Viele Arbeitslose kommen im Laufe ihrer Arbeitslosigkeit, insbesondere wenn es sich um eine Langzeitarbeitslosigkeit handelt, früher oder später in die Situation, dass sie monatliche Fixkosten, wie zum Beispiel die Miete, der Strom oder die Telefonrechnung, nur noch schwer zahlen können. Wenn dann noch unerwartete und vorher kaum planbare Ausgaben anstehen, beispielsweise der Ersatz eines defekten Haushaltsgeräts oder Kosten für eine Klassenfahrt der Kinder, wissen sich Arbeitslose oftmals nicht anders zu helfen, als einen Kredit aufzunehmen.

Info:
Die meisten seriösen Banken verlangen im Rahmen der Kreditvergabe den Nachweis von Sicherheit, um zu gewährleisten, dass das bereitgestellte Geld nebst Zinsen wieder zurückgezahlt werden kann. In der Regel werden hierfür Immobilien, teurer Schmuck, Autos oder Vermögen auf einem Spar- oder Girokonto oder zumindest ein regelmäßiges monatliches Einkommen anerkannt.

Genau hier liegt das Problem für viele Arbeitslose: In der Regel sind ihre finanziellen Polster während der Zeit der Arbeitslosigkeit stark geschmolzen. Die meisten Arbeitslosen verfügen über keine Immobilien, Fahrzeuge oder ein Vermögen. Selbst wenn dies einmal der Fall gewesen wäre, mussten die Arbeitslosen erst einmal von ihren Ersparnissen leben und diese annähernd vollständig aufbrauchen, um staatliche Unterstützung für die Zeit ihrer Arbeitslosigkeit zu erhalten.

Banken haben generell wenig Anreiz, Arbeitslosen, selbst wenn es sich um jahrelange Bestandskunden handeln sollte, einen Kredit zu vergeben. Wenn zu dem Kunden dann noch eine negative Schufa-Auskunft hinterlegt ist, sind die Chancen gleich noch einmal schlechter. Speziell ein negativer Schufa-Eintrag, von dem viele Arbeitslose betroffen sind, ist ein sicherer Indikator dafür, dass der Bankkunde bereits in der Vergangenheit finanzielle Schwierigkeiten hatte oder dass seine Zahlungsmoral schlecht ist. Beides spricht eher für eine Ablehnung der Kreditanfrage.

Was tun?

Im Internet werben viele Kreditunternehmen offensiv mit kostengünstigen Krediten auch für Arbeitslose. Ein monatliches Mindesteinkommen wird für die Kreditvergabe genauso wenig vorausgesetzt wie bestehende Sicherheiten.

Info:
Bei diesen Kreditunternehmen sollten Betroffene stets besonders vorsichtig sein und vor dem Abschluss eines Kreditvertrages ausführlich zu dem anbietenden Unternehmen recherchieren. Nicht selten handelt es sich hierbei um unseriöse Unternehmen, die sich an der finanziellen Misere ihrer Kunden bereichern wollen und enorm hohe Zinsen verlangen.

Oftmals haben die Vertragskonditionen nicht einmal rechtlichen Bestand. Es kann in diesem Zusammenhang sinnvoll sein, sich Erfahrungsberichte und Bewertungen anderer Kunden des Kreditgebers im Internet durchzulesen. Oftmals handelt es sich hierbei um besonders objektive Stellungnahmen, da die Kunden oder ehemaligen Kunden keinerlei Vor- oder Nachteile durch ihre Bewertungen haben.

Ablauf der Antragsstellung

Viele Arbeitslose können bequem online einen Kredit bei einem Kreditunternehmen beantragen. Die Arbeitslosen müssen dafür mindestens 18 Jahre alt sein. Im Rahmen der Antragsstellung wird oftmals ein solventer Mitantragssteller, der ein monatliches Einkommen und Sicherheiten nachweisen kann, verlangt. Dieser Mitantragssteller kann bei einer ausbleibenden Rückzahlung der Kreditsumme herangezogen werden. Es handelt es sich somit um einen klassischen „Bürgen“.

Das Anfrage-Formular wird in der Regel, da alles online abgewickelt wird, sehr schnell und unbürokratisch durch das Kreditunternehmen bearbeitet. Wird insbesondere der Bürge auf Grund seiner nachgewiesenen Sicherheiten vom Kreditgeber akzeptiert, so kann der Kreditvertrag meist zeitnah abgeschlossen werden. Der Bürge wird hierbei neben dem eigentlichen Kreditnehmer in den Vertrag aufgenommen.

Gut zu wissen:
Damit es im Rahmen der Kreditvergabe nicht zu Unstimmigkeiten kommt, ist es dringend ratsam, als Bürgen einen verlässlichen Freund oder einen Angehörigen einzusetzen.

Ein privater Kredit

Sollte es Arbeitslosen zu heikel sein, einen Kredit bei einer Bank oder bei einem Kreditunternehmen abzuschließen, so besteht stets die Möglichkeit einen privaten Kredit aufzunehmen. Rechtliche Beschränkungen gibt es hierzu auch im Fall einer vorliegenden Arbeitslosigkeit nicht.

Da es sich bei privaten Krediten meist um Kredite handelt, die auf Vertrauensbasis abgeschlossen werden, sollten als Kreditgeber nur Freund oder Familienangehörige aus dem näheren Umfeld ausgewählt werden.

Hinweis:
Bei privaten Krediten ist die Kreditsumme meist recht gering. Die Kreditgeber wissen, dass sich der Kreditnehmer in einer angespannten finanziellen Situation befindet und wollen ihm im Notfall einfach nur aushelfen. Nichtsdestotrotz sollten auch bei kleinen Krediten stets schriftliche Verträge aufgesetzt werden.

Auch zwischen Freunden oder Familienmitgliedern kann es zu Streitigkeiten kommen, die nicht selten gerichtlich geklärt werden müssen. Für diesen Fall ist es für alle Beteiligten ein großer Vorteil, wenn die Rahmenbedingungen des Vertrags schriftlich festgehalten wurden. Nur so kann der Prozess verkürzt und entsprechend kostengünstig durchgeführt werden. Dies ist stets im Interesse aller an einem Rechtsstreit beteiligter Parteien.

Für die Übergabe der Kreditsumme im Rahmen eines privaten Kredits empfiehlt es sich, dass Geld mit einer genauen Bezeichnung / einem ausführlich formulierten Verwendungszweck auf das Konto des Kreditnehmers zu überweisen. Eine Übergabe der Summe in bar ist auch möglich. Hier sollten unbedingt Zeugen anwesend sein.

Info:
Ein privater Kredit bietet den Vorteil, dass die Zinsen und Rückzahlungsmodalitäten für den Kreditnehmer meist sehr fair ausgehandelt werden. Viele Bekannte, Freunde oder Familienangehörige verzichten sogar völlig auf die Berechnung von Zinsen.

Welche Möglichkeiten gibt es sonst noch?

Der Kleinkredit

Viele Arbeitslose benötigen für einen Notfall nur eine geringe Kreditsumme. Diese kann im Rahmen eines Kleinkredits bei der Hausbank angefragt werden. Da die Bank bei einer kleinen Summe bis zu 3.000 Euro kein großes Risiko eingeht, kommt sie in der Regel arbeitslosen Kunden in einem solchen Fall entgegen.

Insbesondere dann, wenn sich der Arbeitslose klar dazu äußert, wofür er das Geld benötigt und somit nachweisen kann, dass das Geld nicht für unnütze Dinge, beispielsweise für den Besuch einer Spielhalle, verwendet wird.

Hinweis:
Bei einem Kleinkredit sind die Laufzeiten sehr flexibel und der effektive Jahreszins fällt recht gering aus.

Der Ratenkredit

Bei höheren Kreditsummen empfiehlt sich die Aufnahme eines Ratenkredits. Dieser weist meist eine Laufzeit von mehreren Jahren auf. Der Kredit ist nicht zweckgebunden und die Rückzahlungsmodalitäten können flexibel an die finanzielle Situation des Kreditnehmers angepasst werden. Lediglich bei Auto- oder Immobilienkrediten wird in der Regel eine Zweckgebundenheit vor der Vergabe festgelegt.

Limit der Kreditkarte nutzen

Arbeitslose, die über eine Kreditkarte verfügen, können diese bis zum Limit ausreizen. Die Verbindlichkeiten können in monatlichen Raten zurückgezahlt werden. Zwar werden hier hohe Zinsen fällig, jedoch kann der Arbeitslose erst einmal schnell und unbürokratisch über das Geld verfügen.